< Brüderle:"Wer private Geschäftsmodelle infrage stellt, verschärft die Probleme in der Pflege" Meurer:"Wir haben längst einen Versorgungsmangel"
Tuesday, 25. September 2018 06:38 Alter: 120 days
Kategorie: Allgemein, Allgemein

Altenpflege: Erfolgsmodell "Ausbildung geflüchteter Menschen" wird fortgesetzt / bpa in NRW startet weitere Pflege-Ausbildungsgänge mit integriertem Schulabschluss

Düsseldorf (ots) - Nach dem erfolgreichen Auftakt geht das Qualifizierungsprojekt "Care for Integration" des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) und seines Pflegeschulträgers apm GmbH in die zweite Runde. Über 100 geflüchtete Menschen werden in neuen Kursen überall in Nordrhein-Westfalen fit für den Pflegeberuf gemacht.



"Durch die Altenpflegehelferausbildung mit integriertem Hauptschulabschluss haben wir einen großen Gewinn für alle geschaffen", sagt der bpa-Landesvorsitzende Christof Beckmann. "Geflüchtete Menschen erhalten eine interessante berufliche Perspektive, Pflegedienste und Heime bekommen die Chance, dringend benötigte Pflegekräfte anzustellen, und Pflegebedürftige und deren Familien können versorgt werden." Das Projekt Care for Integration hatte deshalb in den vergangenen Jahren große Aufmerksamkeit erfahren.

Im neuen Durchgang können Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit einem Flucht- oder Migrationshintergrund nun erneut einen Hauptschulabschluss und erste Berufskenntnisse in der Pflege erwerben und anschließend direkt in die Ausbildung wechseln. "Dabei ist der Zeitpunkt des Übergangs in die reguläre Pflegeausbildung flexibel. Wer also schnell die notwendigen sprachlichen Fähigkeiten erwirbt, kann weiter zur Altenpflegeausbildung durchstarten", erklärt Projektleiterin Sina Yumi Wagner vom Pflegeschulträger apm GmbH. Anschließend ist sogar eine Weiterqualifizierung zur Fachkraft möglich.

An den apm-Pflegeschulen in Düsseldorf, Köln, Duisburg, Heinsberg und Lippstadt haben in den vergangenen Tagen die ersten Kompetenzzentren zur Vorbereitung der künftigen Auszubildenden ihre Arbeit aufgenommen. Auch in Münster und Bielefeld soll das Projekt Care for Integration in Kürze beginnen. Geflüchtete Menschen und interessierte Ausbildungsbetriebe in der ambulanten und stationären Pflege erhalten alle Informationen per E-Mail unter bewerbung@apm-nrw.de.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon über 1.600 in Nordrhein-Westfalen) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 305.000 Arbeitsplätze und circa 23.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 24,2 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Für Rückfragen: Norbert Grote, Leiter der bpa-Landesgeschäftsstelle,
Tel.: 0211/311 39 30, www.bpa.de

Quelle: https://www.presseportal.de/pm/17920/4070937