< Rheinische Post: Deutscher Pflegerat warnt vor "Exodus" bei Fachkräften
Monday, 25. November 2013 15:52 Alter: 5 yrs
Kategorie: Personal

Mitteldeutsche Zeitung: zu Stipendienprogramm für angehende Ärzte in Sachsen-Anhalt


Halle (ots) - Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) bemüht sich seit Jahren mit einer Vielzahl von Programmen, dem Ärztemangel entgegenzuwirken. Ein Mosaikstein sind da die Stipendienprogramme, die junge Mediziner nach ihrer Ausbildung im Land halten sollen. Doch sie sind kein Selbstläufer. Ärzte sind nämlich nicht nur in Sachsen-Anhalt rar. Wer kann es den Studenten da verdenken, dass sie sich nicht zu früh auf einen Weg festlegen wollen? Geld ist eben nicht alles. Junge Ärzte brauchen weitere Anreize zu bleiben - Kinos, Theater, Schulen für ihre Kinder ... Das ist in Zeiten des demografischen Wandels und knapper Kassen nicht leicht zu bewerkstelligen. Und das kann die KV auch nicht allein lösen. Dennoch ist es gut, dass sie die Stipendien-programme verbessert.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung Hartmut Augustin Telefon: 0345 565 4200 
Quelle: www.presseportal.de